Homepage | Sitemap | Impressum | Kontakt

Die Anfänge

Am 11.08.2008 startete das Experiment "Diferenzierungskurs Deutsch-Theater" unter der Leitung von Mara Haase und Anja Hansel mit 16 theaterwilligen und motivierten Schülern(15 Mädchen und 1 Junge).  

In den ersten Monaten wurde mit viel Freude experimentiert und improvisiert. Die Gruppe fand zueinander und erste Hemmungen beim darstellenden Spiel verfolgen rasch.

Die Entscheidung für das Stück "Knastkinder" und die Hintergründe

Am 27.10.2008 fiel dann die Entscheidung für das Theaterstück "Knastkinder" von Rüdiger Bertram (vom Verein "Tatort - Straßen der Welt" zur Verfügung gestellt), in dem es um die Situation der Gefängniskinder auf den Philippinen geht. Tief betroffen von dem Schicksal dieser Kinder informierte sich der Kurs ausgiebig über die Zustände in den Gefängnissen und nahm auch an einer Diskussionsrunde im Anschluss an einem Kinobesuch des Films "Bunso - The Youngest" teil. Schließlich wurde gemeinsam entschieden, die Einnahmen aus den Eintrittsgeldern zur Verbesserung der Lebensbedingungen dieser Kinder an den Tatort-Verein zu spenden.

www.tatort-verein.org

 

 

Rollenverteilung

Mehrere Wochen lang schlüpften die Schüler in immer wieder andere Rollen, erprobten und entwickelten ganz eigene Interpretationen der darzustellenden Figuren und reflektierten ihre Darstellungsleistung anhand von zahlreichen Videoaufnahmen. Dabei wurden einige Rollen hinzugefügt (Touristen, Gefängniskinder) oder aufgeteilt (Wärter 1 und 2) sowie einzelne Szenen hinzu geschrieben und ergänzt (Touristenszene, Zusatzbild für die Gefängniskinder, Vordergrundszene für Sami und Sang). Am 16.03.2009 stand schließlich die Rollenverteilung fest und die Proben am Stück konnten beginnen.

 

Im Herbst 2009 wurde der Theaterkurs durch Christina Bothur mit einer dritten Leiterin bereichert.

Projekte neben den Proben

Die Arbeit an dem Stück beschränkte sich jedoch nicht nur auf die Proben. Nebenher erarbeiteten die Schüler anhand eines Portfolios verschiedene Möglichkeiten der Werbung für das Stück, entwarfen selbst Flyer und Werbeplakate und kümmerten sich um Kostüm- und Musikauswahl.

Zudem wurde eine Tonmontage aus verschiedenen fiktiven Brieffragmenten von Gefängniskindern entworfen und mithilfe von Patrizia Grohm aufgenommen.

Die Hauptdarsteller entwarfen und erstellten zusätzlich eine filmische Traumsequenz, bei der Jonathan im Gefängnis von einem glücklichen gemeinsamen Leben mit seinen neuen Freunden Arnel, Dennis und Marlon bei sich zu Hause träumt. Diese wurde von René Borowski mit ansprechenden Überblendungen geschnitten und angeordnet.

Für die Vordergrundszenen, in denen die Schauspieler sich in ihrer Rolle ans Publikum richten, wurden schließlich noch Potraitaufnahmen zur Projektion auf die Leinwand erstellt.

Die darstellerische Leistung wurde zudem durch mehrere Sprechtrainingsübungsstunden(Übungsleiter Vlado Jelic, Celine Vogt) intensiviert.

Und schließlich trug auch eine intensive Begleitung durch das Technikteam (Philip Geßner, Tim Hoffmann, René Borowski, Max Golka, Silvio Marx, Mirko Lingk) und Aidin Salkhi sowie die Gestaltung des Bühnenbildes durch Axel Fey erheblich zum Gelingen des Stückes bei.

Die Proben

Monatelang wurden die Texte gelernt und die Szenen erst einzeln und dann hintereinander geprobt und fortwährend verbessert und durch Verwendung unterschiedlicher Gestaltungsmittel angereichert. So wurde z.B. die Kampfszene zwischen Jonathan und Pat und die Ermordung von Dennis im 7. Bild hinter eine Schattenwand verlegt. 

Alle halfen mit vollem Einsatz mit und nahmen auch an zwei zusätzlichen mehrstündigen Probeterminen am Samstag teil.

Aufführung

Die Aufführungen fanden nach über einem Jahr Vorbereitungszeit schließlich am 27.01.2010 und am 28.01.2010 jeweils mit etwa 220 Zuschauern in der Aula des Gymnasiums Köln-Nippes unter Anwesenheit von Herrn Block vom Projektbüro Knastkinder statt und waren ein voller Erfolg.

 

 

 

 

Presseecho und Verwendung der Eintrittsgelder

Mehrere lokale Zeitungen berichteten in den folgenden Tagen über die Aufführung.

 

Insgesamt konnten aufgrund der Einnahmen aus den Eintrittsgeldern schließlich 559,00€ an den Verein "Tatort - Straßen der Welt" gespendet werden, die für den Unterhalt des neuen Wohnzentrums "Dawn-Zentrum" für befreite Gefängniskinder auf den Philippinen verwendet werden.